Innerliche Anwendungsgebiete

Zur Behandlung innerlicher Entzündungen oder zur Steigerung bzw. Unterstützung des allgemeinen Wohlbefindens kann Propolis in Form von Kapseln, Tabletten, Tinkturen bzw. Tropfen, Pulver, Sprays, Halspastillen oder Bonbons effektiv beitragen Informieren sie sich auf unserer Seite über Darreichungsformen und halten Sie Rücksprache mit dem Arzt Ihres Vertrauens, um das passende Propolis-Produkt für Ihren Bedarf zu finden.

Abwehrschwäche

Gerade in der Erkältungssaison kann das Immunsystem schnell an seine Grenzen kommen. Neben zahlreichen, mehr oder minder effektiven, Hausmitteln greifen Viele deswegen gern zu Propolis-Produkten. Obgleich die Unterstützung des Immunsystems durch das Bienenharz bislang nicht mit Sicherheit nachgewiesen werden konnte, deuten doch diverse Versuche an mikrobiologischen Kulturen, sowie unzählige Erfahrungsberichte bezüglich dieses Anwendungsbereichs auf den antibiotischen Effekt im Körper hin. Viele schwören deshalb auf Propolis und verwenden es gern täglich als Kapsel, Tablette, Pulver oder Tinktur bzw. Tropfen, sodass sich seine immununterstützende Wirkung im Körper entfalten und diesem in seiner Immunabwehr zuträglich sein kann.

Allergien

Wie in Fachkreisen seit einiger Zeit bekannt ist, kann Propolis, als Kapsel, Tablette, Pulver oder Tropfen bzw. Tinktur eingenommen, die Beschwerden einiger Allergien, darunter Heuschnupfen, lindern. Da Propolis jedoch selbst ein Stoff mit hohem Allergiepotenzial ist, sollte eine mögliche Einnahme mit einem Arzt diskutiert und von selbigem überwacht werden.

Altersbeschwerden

Der Alterungsprozess ist eine vollkommen natürliche Entwicklung, doch geht er oftmals mit unangenehmen Beschwerden einher. Das Propolis kann dem zwar nicht Einhalt gebieten, doch kann es die zahlreichen Leiden, welche durch ein geschwächtes Immunsystem ausgelöst werden, lindern. Hier empfiehlt sich die regelmäßige Einnahme von Propolis-Kapseln, -Tabletten, -Pulver oder -Tinktur bzw. -Tropfen, wobei zuvor die Zustimmung des Hausarztes eingeholt werden sollte.

Angina/Mandelentzündung

Mandelentzündungen gehen mit schmerzhaften Schluck- und Sprechbeschwerden, wie auch mit Abgeschlagenheit, Fieber oder Kopfschmerzen einher und können sich als hartnäckige Belastung herausstellen. Meist durch Viren oder Bakterien hervorgerufen, kann Propolis das Immunsystem mit seinen antibiotischen, antibakteriellen, antifungalen und entzündungshemmenden Eigenschaften unterstützen und das biotische Wachstum hemmen. In diesem Fall sind Sprays, Pulver, Kapseln, Tabletten, verdünnte Tinktur oder Tropfen, aber auch Halspastillen und Bonbons hervorragend geeignet. Sollte trotz sorgfältiger Behandlung keine Besserung des Zustands eintreten bzw. sollte sich dieser als besonders ausgeprägt oder kritisch erweisen, ist ein Arzt aufzusuchen und die verordnete Behandlung auszuführen.

Asthma

Diese chronische Entzündung der Atemwege, welche mit dauerhaft bestehender Überempfindlichkeit einhergeht, ist unter ärztliche Behandlung und Überwachung zu stellen. Obwohl die regelmäßige Einnahme von entzündungshemmendem Propolis in Form von Kapseln, Tabletten, Sprays, Pulver oder verdünnter Tinktur bzw. Tropfen die Erkrankung nicht heilen wird, kann es unterstützend auf den Organsimus wirken und so dem Heilerfolg zuträglich sein. Es gilt zu beachten, dass Propolis als hochallergener Stoff von Asthmatikern nicht bedenkenlos eingenommen werden sollte. Beraten Sie sich dahingehend ausführlich mit Ihrem Arzt.

Atherosklerose

Bei einer Atherosklerose, umgangssprachlich auch als Arterienverkalkung bezeichnet, haben sich Ablagerung von verschiedenen Fetten in der inneren Wandschicht der arteriellen Blutgefäße gesammelt. Dadurch werden die betroffenen Arterien verengt und Durchblutung und Sauerstoffversorgung beeinträchtigt. Das Risiko einer gefährlichen Blutgerinnselbildung steigt stark an. Bei dieser Erkrankung ist jeglichen ärztlichen Anweisung Folge zu leisten und zu beachten, dass Naturheilmittel im Allgemeinen und Propolis hier im Speziellen keine Gefäßablagerungen verhindern können. Das Kittharz ist kein Medikament, doch empfehlen einige Heilpraktiker die Einnahme von Propolis-Kapseln, -Tabletten, -Pulver oder -Tinktur bzw. -Tropfen, um die Durchlässigkeit der Arterien zu erhalten. Eine Wirksamkeit ist dahingehend jedoch noch nicht nachgewiesen.

Blasenentzündung

Sowohl Bakterien, als auch Viren und Pilze, können die Entzündung der Harnblase erursachen und daraus resultierend zu einer gefährlichen Nierenbeckenentzündung, Blutvergiftung oder weiteren Komplikationen führen. Im Allgemeinen kann jeder daran erkranken, doch sind vorallem Kinder und sexuell-aktive Frauen, aber auch Männer fortgeschrittenen Alters betroffen. Treten die typischen Symptome, welche vorallem Schmerz beim Wasserlassen, häufiger Harndrang mit geringer Urinausscheidung und Blasenkrämpfe sind, auf, ist umgehend ein Arzt aufzusuchen. Sofern dieser die Einnahme des antibakteriellen, antiviralen, antifungalen entzündungshemmenden Propolis befürwortet, kann es in Form von Kapseln, Tabletten oder Tinktur bzw. Tropfen eingenommen werden und die Behandlung der Entzündung so unterstützen.

Bluthochdruck

Bluthochdruck, auch arterielle Hypertonie genannt, kann durch Störungen des Herz-Kreislauf-Systems, des Hormonsystems oder auch durch Nierenschäden verursachen weden, ist jedoch meist erblich bedingt. Unbehandelt kann diese Erkrankung gefährliche Folgen wie Nierenversagen, Schlaganfälle oder Herzkrankheiten mit hohem Infarktpotenzial haben, doch bleibt eine Hypertonie tückischerweise oft symptomlos bzw. treten nur unspezifische Beschwerden auf. Zahlreiche Heilpraktiker gehen davon aus, dass sich die regelmäßige Einnahme von Propolis-Pulver, -Tabletten, -Kapseln oder -Tinktur bzw. -Tropfen ergänzend zu einer ausgewogenen Ernährung und einem moderaten Maß an Bewegung positiv auf Bluthochdruck auswirkt.

Bronchitis

Diese Infektion der Atemwege kann durch Bakterien, Pilze oder Viren verursacht werden und äußert sich hauptsächlich durch Husten, vermehrte Schleimproduktion, das Anschwellen der Schleimhäute und Fieber. Um die Immunabwehr zu unterstützen, ist die Einnahme von Propolis-Halspastillen, Bonbons, Sprays und Tinkturen bzw. Tropfen, aber auch von Kapseln oder Tabletten hervorragend geeignet, da die antibakterielle, antifungale, antivirale und entzündungshemmende Wirkung das Wachstum des Erregers hemmt oder besagten Erreger abtötet. Dennoch sollte im Falle einer besonders hartnäckigen oder intensiven Bronchtis ein Arzt aufgesucht. Eine entsprechende Behandlung kann so einer Chronifizierung oder der Entstehhung einer gefährlichen Lugenentzündung entgegenwirken. Auch in diesem Fall kann Propolis, soweit es vom Arzt genehmigt worden ist, neben dem ärztlich verordneten Medikament unterstützend eingesetzt werden.

Darminfekte/Durchfallerkrankungen

Leichtere, durch Viren oder Bakterien hervorgerufene Darminfekte und Durchfallerkrankungen können durch die Einnahme von antibakteriellen und antiviralen Propolis-Kapseln behandelt werden. Bei schweren oder langanhaltenden Ausprägungen dieses Krankheitsbildes sollte in jedem Fall ein Arzt aufgesucht werden, um keine gefährlichen Folgen des starken Flüssigkeitsverlustes zu riskieren.

Erkältungserkankungen

Vor allem bei nass-kaltem Wetter besteht das Risiko, an einer Erkältung zu erkranken, da die Temperaturen das Immunsystem schwächen und es den Bakterien oder Viren einfacher machen, eine Infektion auszulösen. Bei ersten Erkältungsanzeichen kann die Einnahme von Propolis einen Krankheitsausbruch verhindern und bei bestehender Erkrankung das Immunsystem durch die entzündungshemmende und antibiotische Wirkung unterstützen. Es empfehlen sich Kapseln, Tabletten, Tinktur, Tropfen oder Pulver. Sind Hals bzw. Bronchen bereits betroffen, sind insbesondere Halspastillen, Bonbons oder Sprays zur lokalen Behandlung geeignet. Kinder, Senioren, chronisch Erkrankte oder Allergiker sollten auf die Anwendung von Propolis-Produkten verzichten und direkt ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Gelenkentzündungen/Gicht/Arthrose/Rheuma

Gelenkentzündungen, wie Rheuma, Arthrose oder auch Gicht lösen Schmerzen in den Gelenken aus. Die Einnahme von Propolis-Kapseln, -Tabletten, -Tinktur bzw. -Tropfen oder -Pulver kann die Symptome lindern und sich schmerzlindernd und entzündungshemmend auswirken. Auch die äußerliche Anwendung von Propolis kann sich bei diesen Erkrankungen positiv auswirken. Mehr Informationen dazu finden Sie in der Auflistung Äußerlicher Anwendungsbereiche. Die Ursache der Entzündung sollte dennoch auf jeden Fall näher untersucht werden, um gefährliche Erkrankungen mit ähnlichen Symptomen, so zum Beispiel Arthritis, auszuschließen. Ob die Anwendung von Propolis bei einer solchen Erkrankung neben dem verordneten Medikament sinnvoll wäre, sollte mit dem Arzt abgesprochen werden.

Magenbeschwerden

Magenbeschwerden können diverse Ursachen zu Grunde liegen, weswegen dies stets durch einen Fachmediziner untersucht und behandelt werden sollte. Nach Absprache mit besagtem Arzt kann Propolis in Form von Kapseln, Tabletten, Tinkturen bzw. Tropfen oder Pulver neben der verordneten medikamentösen Behandlung verwendet werden, um die Beschwerden zu lindern und den Heilungsprozess zu unterstützen.

Menstruationsbeschwerden

Viele Frauen leiden während der Menstruation unter starken Krämpfen und Schmerzen. Obwohl Propolis-Produkte an sich keine Schmerzmedikamente sind, kann die schmerzstillende Wirkung von Propolis Erfahrungsberichten zufolge Linderung bringen. Es empfiehlt sich die Anwendung von Kapseln, Tabletten, Tropfen oder Tinkturen.

Migräne

Migräne ist eine komplexe neurologische Erkrankung, die sich in zahlreichen, äußerst unangenehmen Symptomen wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Sehstörungen, Lichtempfindlichkeit und weiterem äußert. Behandelt wird eine diagnositizierte Migräne meist mit den Arzneistoffen der Triptane. Der Einsatz Propolis-Tinktur bzw. -Tropfen, Kapseln, Pulver oder Tabletten soll die Durchblutung des Gehirns, die bei der Migräne gestört ist, leicht regulieren, jedoch konnte dies bislang nicht bewiesen werden.

Mittelohrentzündungen

Eine Entzündung der Mittelohrschleimhaut geht stets mit starken Schmerzen einher und wird durch Bakterien oder Viren verursacht. Vorallem kleine Kinder sind von einer solchen Entzündung betroffen. Die antibakterielle, antivirale, schmerzstillende und entzündungshemmende Wirkung des Bienenharzes kann in Form von Kapseln, Tabletten oder Tropfen bzw. Tinktur Besserung erbringen. Dennoch sollte im Erkrankungsfall ein Arzt konsultiert und Propolis nur nach dessen Zustimmung genutzt werden. Zudem gilt zu beachten, dass Propolis, sofern nicht anders vom Kinderarzt verordnet, nicht zur Anwendung bei Kindern geeignet ist.

Unterstützung der Galle

Sehr schweres, fettreiches Essen kann Gallenbeschwerden hervorrufen, wenn die Leber nicht ausreichent Galle produziert, um die Fettverdauung durchzuführen. Die Anwendung von Propolis-Kapseln oder -Tinktur bzw. -Tropfen regt die Verdauungssäfte auf schonende Art und Weise an und verschafft so Linderung. Bitte beachten Sie, dass es sich bei Propolis nicht um ein Medikament handelt und im Zweifelsfall bzw. bei starken oder chronischen Beschwerden ein Arzt konsultiert werden sollte.

Wechseljahresbeschwerden

Bei Frauen im Alter zwischen 40 und Mitte 50 setzen die sogenannten Wechseljahre ein. Mit dieser Hormonumstellung gehen zahlreiche Beschwerden einher. So zum Beispiel Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Schwindelgefühle, aber auch psychische Symptome wie erhöhte Reizbarkeit oder Stimmungsschwankungen. Gegen einige Beschwerden kann Propolis, vorzugsweise in Form von Kapseln, Tabletten, Tinktur bzw. Tropfen oder Pulver eingenommen, helfen und diese lindern, jedoch sollte dies mit dem behandelnden Gynäkologen abgesprochen werden. Zudem ist zu berücksichtigen, dass Proplis ein Naturheilmittel und kein Ersatz für eine Hormontherapie ist.

©2019 Propolis-Ratgeber.de
Links
Blogsonne Webkatalog
blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis